Kein Triple-Sieg in Bonn!

Ein kurze Nacht mit vielen Gedanken lag hinter mir. Ich wusste, ich würde heute leider das Triple nicht komplett machen können. Zwei Gesamtsiege lagen bereits in den Jahren 2011 und 2012 hinter mir, aber die Konkurrenz schläft nicht und erst recht nicht eine Debbie Verstraeten, die mit mir zusammen im Trainingslager war und dort schon im März eine sehr gute Performance zeigte. Aus dem Triathlon wurde ein Duathlon mit 10-60-5. Zwei für mich sehr kurze harte Läufe waren schwer zu meistern. Meine Laktatkurve sieht nach meinen gesundheitlichen Problemen aus wie ein rechtwinkliges Dreieck. Kurz und hart heißt Laktat rauf und zwar extrem. Die Pumpe macht da nicht mehr so ganz mit. Folglich wusste ich nicht was besser gewesen wäre: Schwimmen oder laufen, Pest oder Cholera. Somit waren meine beiden Läufe grundsätzlich eher bescheiden und drei Läuferinnen vor mir konnten schon einen Vorsprung nach dem 1. Lauf aufbauen. Auf dem Rad hatte ich dann zwar die 2. beste Radzeit, aber das rettete mich nur gerade auf den 3. Platz. Bei Kilometer 40 konnte noch die bis dahin 3. Platzierte überholen, sonst wäre der Treppchenplatz auch noch weg gewesen.

 

Ich bin trotz allem sehr glücklich über meine Platzierung und freue mich über den Sieg von Debbie, die mir im Laufe der letzten Jahre sehr ans Herz gewachsen ist. Auch meine Vereinskollegin Imke Oelerich stellte eine starke Konkurrenz dar. Sie ist Treppchenkandidatin für 2014!

Danke an den Veranstalter, der trotz der Umstände mal wieder einen perfekten Wettkampf gemeistert hat.

Bulls Bikes hat mir eine Rennmaschine zur Verfügung gestellt, die an Technik nicht zu überbieten ist.

Bronny.de  war als einer der Hauptsponsoren der Veranstaltung und gleichzeitig als mein Sponsor wieder eine tolle materialtechnische und auch moralische Unterstützung an der Strecke.

Frederik Martin, mein Trainer, sagte noch am Donnerstag “Wir können nicht an allen Rädchen gleichzeitig drehen”. Ja, er arbeitet dran, mich wieder dahin zu bekommen wo ich mal war. Ein schwerer Weg, aber nicht unmöglich. Leider nagt auch der Zahn der Zeit. Ich werde dieses Jahr 44 und weiß nicht, wie sehr mein Alter nun langsam auch Einfluss nimmt. Ich muss sicherlich auch der Realität ins Auge blicken.

Jetzt schaue ich aber erst einmal in Richtung nächster Wettkampf Indeland-Triathlon am kommenden Wochenende :-)

Debbie (1. Platz) und ich

Debbie (1. Platz) und ich

 

Kommentar schreiben oder auf diese Seite verlinken.

 

Get a Trackback link

Keine Kommentare bisher

Schreibe den ersten Kommentar.

Einen Kommentar schreiben